Wettkampftipps

Wettkampftipps

So bereitest du dich richtig vor:

 

  1. Plane das Aufwärmen vorgängig und vermeide damit Stress: Rechne Zeit ein für Umziehen, Toilettengang, Weg zum Start.
  2. Das Einlaufen ist die Vorbereitung auf den Wettkampf und sollte entsprechend gestaltet werden:
  3. Beginne mit „Motor-warmfahren“. 10 Minuten. 
  4. Bringe anschliessend die Maschine auf Touren: Laufe während 1 Minute mit nahezu deiner Wettkampfgeschwindigkeit. 
  5. Laufe nochmals ganz gemütlich während 2 Minuten.
  6. Erhöhe die Spannung: Schliesse das Aufwärmen mit 3-5 Steigerungsläufen ab, wobei zwischen den einzelnen Läufen ausreichend Pause (ca. 90 Sekunden) geboten sind. Nun solltest du noch 10 Minuten Zeit haben bis der Startschuss fällt. 
  7. Keine Experimente am Wettkampftag. Mache nur, was du auch im Training ausprobiert hast. Dies gilt beispielsweise auch für die Verpflegung. Damit du im Wettkampf nicht auf die Toilette gehen musst, trinke bis 1 Stunde vor dem Start. Erst 5 Minuten vor dem Start führst du nochmals 2 dl Long Energy zu dir. Dazwischen überhaupt nichts.
     

Lege dir eine Taktik für das Rennen zurecht:

 

  1. Drittle die Strecke und erreiche so das beste Resultat, weil du auch am Schluss noch zulegen kannst. Laufe das erste Drittel ganz entspannt. Achte dich auf dem zweiten Drittel auf die Laufökonomie. Gib Gas auf dem letzten Drittel. (Erst) hier darf es auch mal weh tun.
  2. Entscheidend für ein erfolgreiches Rennen ist ein vorsichtiger Start. Das Profil der Strecke lädt zu einem schnellen Beginn geradezu ein. Wer zu schnell startet, büsst dies in jedem Fall. Es gilt demnach auf dem ersten Kilometer im Aargauerstalden das Tempo zurückzuhalten. 
  3. Verkürze die Schritte bergauf und laufe tendenziell auf dem Vorfuss. Laufe aber auch bewusst über die Ferse oder den ganzen Fuss, wenn das Gefälle entsprechend ist. Die profilierte Strecke schreit geradezu danach, Schrittwechsel einzustreuen und damit immer wieder auf frische muskuläre Strukturen zurückzugreifen.
  4. Die Verpflegung sollte nicht unterschätzt werden. Wer das Optimum herausholen will, beginnt bereits am ersten Verpflegungsposten mit Trinken.
     

Der Grand-Prix von Bern ist auch eine Belohnung:

 

  1. Geniesse die Gelegenheit, sich mit den Besten zu messen. Es gibt kaum eine andere Sportart, in der Sie sich zur gleichen Zeit mit den Top-Cracks am gleichen Ort messen können.
  2. Die Atmosphäre ist absolut stimulierend. Lasse dich davon tragen und geniesse das Rennen in vollen Zügen – auch wenn es auf den letzten Kilometern hart werden sollte.
  3. Geniesse die Möglichkeit, die Stadt und alle ihre Sehenswürdigkeiten laufend zu erkunden.